Wintergrillen: Die besten Tipps, dass es gelingt

Pavillon

Grillen im Winter ist gegen den Glauben vieler Menschen äußerst beliebt. Die Frage, ob die Zubereitung von gegrilltem Essen nur im Sommer bei schweißtreibenden Temperaturen und im leicht bekleideten Look Spaß macht, kann man mit einem klaren Nein beantworten. Auch im Winter kann man mit der richtigen Ausrüstung in entspannter Art und Weise grillen und eine tolle Zeit mit Verwandten oder Freunden verbringen.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung

Unabhängig davon ob es schneit, stürmt, regnet oder die Sonne bei eisigen Außentemperaturen vom Himmel lacht, wenn man einige Aspekte beachtet und das nötige Equipment vorhanden ist, kann man der unangenehmen Witterung trotzen und ein schönes Grillerlebnis realisieren.

Was ist Wintergrillen eigentlich?

Wie es der Name schon sagt, handelt es sich beim sogenannten Wintergrillen um Grillen in der kalten Jahreszeit. Eine zunehmende Anzahl an Menschen bevorzugt es, die Würstchen über das gesamte Jahr auf den heißen Rost zu legen.
Dazu kommt, dass der Grill nicht über Monate hinweg im Schuppen verstaubt.

Welche Möglichkeiten bieten sich?

Der entscheidende Punkt für ein optimales Grillerlebnis im Winter ist ein geeigneter Stellplatz und Standort für den Grill. Ein Platz ganz in der Nähe des eigenen Anwesens ist hier vorteilhaft. So kann man sich zwischendurch auch im Inneren aufwärmen. Ein windgeschützter, trockener und von Schnee befreiter Stellplatz ist schon einmal ein guter Anfang. Besonders bewährt hat sich die Verwendung von einem Pavillon mit Seitenwänden als Windschutz. Die Gäste werden sich äußerst dankbar zeigen, da sie in trockener und windgeschützter Umgebung Platz nehmen können. Um das Ganze noch etwas aufzupeppen kann man kuschelige Decken auf die Sitzflächen im Pavillon platziert werden. Sollte dies nicht ausreichen und die Lust nach noch mehr Wärme vorhanden sein, kann ein kleiner Gasheizofen oder ein simpler Heizpilz der „Eisbrecher“ sein.

Hier muss man bei der Platzierung zusätzlich auf einen großzügigen Abstand zu brennbaren Materialien achten. Das ist wichtig, um das Pavillon nicht innerhalb weniger Sekunden von einem gemütlichen Stell- und Sitzplatz in ein Osterfeuer zu verwandeln. Im Grunde genommen kann man für das Wintergrillen sowohl ein Gasgrill als auch ein Holzkohlegrill verwenden. Um möglichst lange aushalten zu können ist warme Bekleidung und das Tragen von warmen Schuhen eher selbsterklärend als ein relevanter Hinweis. Man sollte all dies bei der Planung und der Durchführung bedenken. Dann steht einem gelungenen Grillfest auch in den Wintermonaten nichts mehr im Wege. Freunde oder Verwandte werden sich so wohlfühlen, dass sie für eine baldige Wiederholung plädieren.

 

Bildnachweis:

Pixabay

Mehr zu den vielfältigen Verwendungszwecken von Pavillons können Sie hier lesen:

Camping mit Großfamilie: Unsere besten Tipps

 

Wintergrillen: Die besten Tipps, dass es gelingt
Nach oben scrollen